Aus dem Arti­kel: Kunst unter frei­em Himmel

badsoden

Fas­zi­niert hal­ten Betrach­ter vor den Was­ser­bil­dern von Caro­la Münch inne. Die Bewe­gung der Ober­flä­che zieht den Blick buch­stäb­lich an. Mein Wunsch ist es, Leu­te in ande­re Zustän­de oder an ande­re Orte zu ver­set­zen, erklärt die Frank­fur­ter Male­rin mit dem Künst­ler­na­men Schar­lie”.

Frank­fur­ter Neue Pres­se, Esch­born — Bad Soden, 16.06.2009
Im Rah­men des 2. Bad Sode­ner Künstlermarktes

 

Aus dem Arti­kel: Auf die Fin­ger geschaut — Weg­werf­bilder

Wenn Künstlerin „Schar­lie“ ali­as Anna-Caro­la Münch malt, hört man nur sanf­te Pin­sel­stri­che. Die 51-Jäh­ri­ge hat sich ganz dem The­ma Him­mel und Meer hin­ge­ge­ben. Den Besu­chern zeigt sie, wie man aus Ei, Pig­men­ten und Kleis­ter Far­ben mischt. Sie selbst sei von der Acryl- zur Ölma­le­rei gewech­selt. „Bei mei­ner Arbeit sind fei­ne Farb­ver­läu­fe immens wich­tig.“ … Irgend­wann habe sie … „Weg­werf­bil­der“ gemalt, ein­fach so, frei von Anspruch. Spä­ter habe sie die Abend­schu­le des Stä­dels besucht. Doch dem Him­mel sei sie treu geblie­ben. „Weil ich aus Nord­deutsch­land kom­me, lie­be ich die Wei­te des Hori­zonts.” Und die Nord­see, wo sie in der Kind­heit den Urlaub ver­brach­te habe. „Das ist tief in mir drin.“

Frank­fur­ter Neue Pres­se, Esch­born — Bad Soden, 03.09.2012
Im Rah­men des 3. Bad Sode­ner Künstlermarkes